Unsere Sorgenkinder

 

 

 

 

 Peggi

Anfang November 2019 sah der 10 jährige Jonathan auf seinem Nachhauseweg, von der Schule in Niedernhausen nach Oberjosbach, eine Katze am Weg sitzen. Er hatte sie hier schon öfter gesehen. Aber an diesem Tag kam ihm das Tierchen hilfsbedürftig vor, deshalb nahm er die kleine Katze mit nach Hause. Seine Mutter erkannte, dass das Tier ärztliche Hilfe benötigte.

Beim Tierarzt erfolgte zuerst eine Infusion. Das Tierchen machte einen apathischen Eindruck, es hatte sich wohl schon aufgegeben. Es wog nur noch 2500 g und war verwahrlost, mit völlig verfilztem und verklebtem Fell. Es stellte sich dann noch heraus, dass die Katze alleine nicht fressen konnte. Der Tierarzt stellte unter Sedierung fest, dass sie eine Verletzung oder Verätzung an der Zunge hatte, auch ein Tumor war nicht auszuschließen.

 

Am 26.11.2019 kam die Katze, die den Namen Peggi bekam, in eine Pflegestelle des VKN.

 

Da Peggi ihre Zunge nicht bewegen kann, frisst sie nur Nassfutter, das die Konsistenz von Kartoffelbrei haben muss. Man muss aus dem Futter kleine Türmchen machen, damit sie es mit den Lippen aufnehmen kann. Nach dem Fressen muss dann das Mäulchen bis zum Hals und über die Nase abgeputzt werden.

Auch trinken kann Peggi nicht alleine. Nach dem Fressen bekommt sie ca. 10ml Hühner- bzw. Gemüsebrühe oder einen Nierentrank in einem Fläschchen. Nach der letzten Mahlzeit am Abend wird das Mäulchen mit warmem Wasser ausgespült, da sie zu Schleimhautentzündungen neigt. Peggi kann sich nicht mehr putzen, daher wird sie zweimal wöchentlich von der Nasenspitze bis zur Schwanzspitze mit einem feuchten Waschhandschuh abgestreichelt und an jedem 2.Tag wird das Fell gekämmt und gebürstet.

 

Am 12.01.2020  dann der nächste Termin beim Tierarzt.  Nun brachte Peggi schon 3076 g auf die Waage.

 

Einen Tumor konnte man inzwischen ausschließen, es wurde jedoch eine Nierenschwäche festgestellt. Außerdem bestand die Gefahr, dass die Zunge abgestoßen wird. Nun bekam Peggi Nierendiät, die sie gerne frisst. Durch den Appetit brachte sie beim nächsten Arzttermin am 24.01.2020 schon 3680g auf die Waage, somit fast schon Normalgewicht. Peggi nahm immer mehr am Leben teil und konnte sich auch wieder fast normal bewegen.

Leider hat sich inzwischen die Prognose mit der Zungenabstoßung bewahrheitet. Peggi hat nun nur noch eine halbe Zunge, die  sie auch nicht benutzen kann. Sie bekommt nun täglich Medizin gegen Nierenschwäche und Entzündungen, lässt sich aber alles brav eingeben.

Trotz ihres Handicaps hat Peggi wieder einen erstaunlichen Lebenswillen. Sie ist dankbar, lieb und verschmust. Interesse am Garten zeigt sie auch wieder und war nun schon mehrmals unter Aufsicht im Garten.

 

Inzwischen wissen wir, dass Peggi 19 Jahre alt ist und hoffen, dass ihr noch eine schöne, betreute Zeit in der Pflegestelle bleibt.

 

Januar 2020

 

 

Nachtrag:

Leider hat sich an der restlichen, noch verbliebenen Zunge wieder eine Entzündung gebildet, die bis zur Zungenwurzel reichte. Peggi konnte nun innerhalb weniger Tage nicht mehr schlucken und keine Nahrung mehr aufnehmen. Auch unser Tierarzt wusste sich nun keinen Rat mehr........ 

Der Tag des Abschieds war am 10.02.2020 gekommen. Wir wären glücklich, wenn Peggi noch bei uns weilte.

 

10.02.2020

 

 

 

 

Die kleine schwarze Katze Cleo haben wir verletzt aufgenommen. Es stellte sich gleich heraus, dass sie, wie leider so oft , nicht kastriert und total rollig war. Selbst der Beinbruch fiel nicht auf, da sie sich nur am Boden wälzte.

 

Nachdem die Rolligkeit abgenommen hatte,  wurde Cleo kastriert, danach musste der Beinbruch operiert werden. Bei der Art des Bruches war es nicht möglich, das Bein mit Bandagen ruhig zu stellen. Dazu war die kleine Katze zu munter und zudem darin versiert, den Verband wieder abzuziehen. Es stand eine aufwendige Operation an, bei der das Bein mittels Platte und Schrauben gerichtet wurde. Die OP ist gut verlaufen und Cleo scheint erst einmal mit dem Ergebnis zufrieden zu sein. Sie war ganz schnell 

wieder munter, kommt freudig gelaufen, spielt und kuschelt. Kuscheln und Schmusen sind ihr ohnehin sehr wichtig. In den nächsten Tagen kann der Verband abgenommen werden. Danach ist weiterhin relative Ruhe angesagt.

Bei der fröhlichen Cleo heißt das, dass es keine Gelegenheit zu springen und zu turnen gibt. Das Zimmer, in dem sie den Heilungsprozess verbringt, hat keine Kletter- und Turnmöglichkeiten, sehr zum Leidwesen von Cleo. Die nächsten 4 Wochen ist Heilen angesagt. Danach wird Cleo das Bein wie früher wieder einsetzen und belasten können.

 

Die Kosten für eine solche OP sind erheblich und stellen eine große finanzielle Belastung für die Vereinskasse dar.

Es wäre für uns eine große Erleichterung, wenn sich für Cleo tierliebe Menschen finden würden, die einen Betrag zu den Tierarztkosten beisteuern könnten.

 

Cleo ist eine junge fröhliche und zufriedene Katze, die mit dem operierten Bein ein ganz normales Katzenleben ohne Einschränkung führen kann. Die OP war sinnvoll und notwendig.

 

25.05.2019

 

 

Cleo konnte von ihrem Verband befreit werden, die Wunde ist gut geheilt, wir sind zufrieden. Allerdings darf die muntere, fröhliche Cleo weitere zwei Monate ihren geliebten Turn- und Sprungübungen nicht nachgehen. Sie ist in einer Pflegestellen, wo sie sich gut bewegen kann und Aussicht in den Garten hat.  Aber die Springmöglichkeiten fehlen.

Cleo ist sehr verschmust, statt Hüpfen wird ausgiebig gekuschelt.

 

08.06.2019

 

Auch Cleo konnten wir in ein liebevolles Zuhause vermitteln.Wir bedanken uns ganz herzlich für die vielen Spenden, auch im Namen von Cleo.

 

Der kleine Kater Lucky wurde erfolgreich operiert.

Katerchen Lucky wurde verletzt im Feld gefunden. Beim Tierarzt stellte sich nach der Röntgenaufnahme heraus, dass er einen Oberschenkelhalsbruch erlitten hat.

Der kleine Kerl ist erst ca. 4 Monate alt, steckt das aber alles recht gut weg. Selbstverständlich möchte er spielen. Da Springen und Hüpfen nicht klappt, spielt er halt im Liegen. Er ist dabei immer freundlich und fröhlich.

Die Prognosen des Tierarztes, diese Verletzung mit einer OP zu beheben, sind gut. Die OP wird noch in dieser Woche durchgeführt.

 

Auch in diesem Fall entstehen unserem Verein wieder hohe Tierarztkosten.

Wir würden uns deshalb sehr freuen, wenn durch Ihre Spende die Kosten für die Behandlung von Lucky etwas verringert werden könnten.

 

Über Lucky werden wir weiter berichten.

 

11.07.2019

 

Bewegen kann und soll Lucky sich auch, doch alles dosiert. Eine schwierige Übung für einen jungen Kater. Er könnte bald in ein ruhiges Zuhause, wo er dabei sein könnte, ohne sich zu überfordern. Für Lucky ist es ganz wichtig, bei Menschen zu sein, mit denen er schmusen und kuscheln kann. Er spielt noch viel im Liegen und ist trotz allem ein ausgesprochener Sonnenschein.

 

12.07.2019

 

Lucky haben wir in ein liebevolles Zuhause vermitteln können.Wir bedanken uns ganz herzlich für die vielen Spenden, auch im Namen von Lucky.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen unsere Sorgenkinder vorstellen.

 

Im vergangenen Jahr sind außergewöhnlich viele ältere und kranke Katzen von uns aufgenommen worden. Senioren, die auf ihre alten Tage kein Zuhause mehr haben oder vielleicht schon seit längerer Zeit auf ein neues Zuhause warten. Ausgesetzt, verwaist, Scheidungskinder oder unter fadenscheinigen Aussagen der Tierbesitzer bei uns abgegeben.

Da ihr Charakter, ihre Lebensweisheiten/-erfahrungen und „Macken“ nicht unerheblich sind, haben sie eine Chance verdient. Auch wie wir Menschen leiden ältere Katzen unter den verschiedensten gesundheitlichen Problemen. Manche Katzen brauchen Spezialfutter oder Medikamente.

Prüfen Sie Ihr Herz und geben Sie einem dieser Katzen eine letzte Heimat, damit sie nicht den Rest ihres Lebens auf einer Pflegestelle verbringen müssen.

Bitte investieren Sie dann Liebe, Geduld und Zeit in solche Oldies, die ja nichts dafür können, dass sie alt und / oder krank sind und leider deshalb sehr schlechte Chancen auf eine Vermittlung haben.

 

Wenn Sie keine Katze aufnehmen können, aber helfen möchten, dann haben Sie die Möglichkeit, eine Patenschaft  für ein Tier zu übernehmen. Das bedeutet, dass Sie einen monatlichen Betrag für „Ihre“ ausgewählte Katze spenden.

Jenny und Josey sind Geschwister, ca. 5 Jahre alt und wollten so gerne zusammen bleiben. Jenny  ist leider am 1.Juli 2017 an einer schweren Krankheit verstorben. Josey geht es zur Zeit gut, sie vermisst aber ihre Schwester Jenny sehr.

Die Patenschaften für Josey bleiben bestehen, wofür wir sehr dankbar sind.

 

Neue Patenschaften für Josey möchten wir nicht annehmen, aber wir freuen uns über Spenden für die vielen anderen Katzen, die wir betreuen.

 

Josey wird nicht vermittelt.

 

Kontakt über 

Mail:  renate50.weber@t-online.de

 

Juli 2017